LUMA – GESCHICHTE

Die unscheinbare, schüchterne LUMA KUHN (30), Hausfrau,
lernt die selbstsichere, mit einem bärbeißigen Humor ausgestattete, CHRISTIANE DIETRICH (Mitte 30) kennen.
Luma, seit zehn Jahren verheiratet und das erste mal schwanger,
fühlt sich zu Christiane hingezogen. Christiane geht es genauso.
Sie ist seit vierzehn Jahren verheiratet und sucht immer
wieder Lumas Nähe.
Im Gegensatz zu Luma ist sie berufstätig und mit viel Esprit ausgestattet. Sie holt Luma immer wieder aus ihrer gesellschaftlich konservativen, provinziellen Welt heraus und weckt in ihr Gefühle,
die sie seit ihrer Jugend verdrängt.

Wie die Familie ihres Mannes GEORG KUHN, (Ende 30)
lebt Luma seit Generationen in dem kleinen Ort Albersdorf 
(Land Brandenburg), in dessen fünfhundert Seelengemeinde jeder
auf den Anderen achtet,
in jeglicher Hinsicht.

Sophia (Ende 60), Georgs Mutter, ist in erster Linie auf den Ruf
der Familie bedacht.
Eine Tatsache, die das Leben von Georg und Luma nicht gerade angenehmer macht. Lumas Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter ist alles andere als herzlich.

Christiane und ihr Mann Walter haben diese Probleme nicht.
Dietrichs sind kürzlich nach Alberswalde gezogen.
Walter leitet die Cateringabteilung in einem nahe gelegenen Einkaufszentrum. Christiane ist für eine Immobilienfirma tätig.
Sie ist flippig, weltoffen, gewandt und bisexuell.

Die beiden Ehemänner bemerken nichts von dem Verhältnis ihrer Frauen. Georg freut sich, dass Luma endlich eine Freundin gefunden hat. Und Walter hat genug mit seiner aufkeimenden Karriere zu tun,
er strebt einen Posten bei der Fleischerinnung auf Landesebene an.

Walter erfährt von dem Verhältnis seiner Frau. Georg ahnt vom Verhältnis seiner Frau nichts. Während das Verhältnis der beiden Freundinnen, Christianes und Walters Ehe nicht wesentlich belastet,
ist Georg, als Luma ihm ihr Verhältnis gesteht, fassungslos, gekränkt und tief verletzt.

Luma muss schwerwiegende Entscheidungen treffen. 

 

  

PLATURA FILM (Ein Projekt von PLATURA e.V)  |  office@luma-der-film.de
Google